19.09.2018rss_feed
QS-live

QS berechnet erstmals Tiergesundheitsindex

Tiergesundheitsindex Gross

QS hat im vergangenen Monat erstmals den Tiergesundheitsindex (TGI) für Schweinemastbetriebe im QS-System berechnet. Die Systematik entwickelten Experten aus der Land- und Fleischwirtschaft gemeinsam mit Tierärzten und der Universität Kiel. Der Index wird aus den Ergebnissen der amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung berechnet. In Deutschland wird kein Schwein geschlachtet, ohne dass seine Organe von einem amtlichen Tierarzt untersucht und bewertet werden. Er entscheidet, ob das Fleisch für die weitere Vermarktung verwendet werden darf. Die Ergebnisse der amtlichen Fleischuntersuchung werden an die QS-Befunddatenbank weitergegeben und dort Schlachthof-bezogen ausgewertet und der Tiergesundheitsindex berechnet. Damit hat jeder Schweinemäster die Möglichkeit, seine Organbefunde mit denen anderer Landwirte, die denselben Schlachthof beliefern, zu vergleichen. Bei auffälligen negativen Abweichungen vom Durchschnitt können Maßnahmen eingeleitet werden, um die Tiergesundheit oder die Haltungsbedingungen für die Tiere weiter zu verbessern.

 

Der Tiergesundheitsindex wird für vier Teilbereiche berechnet: Atemwegsgesundheit, Organgesundheit, Gelenkgesundheit und Unversehrtheit des Schlachtkörpers. Je weniger Abweichungen an den Organen der Tiere eines Mastbetriebes festgestellt wurden, desto höher und besser ist sein Index. Bei der erstmaligen Berechnung für das erste Halbjahr 2018 konnte der TGI für 13.100 Schweinemastbetriebe vollständig, d.h. für alle vier Teilindices berechnet werden. Bei weiteren 6.550 Betrieben war die Erfassung der Befunde im Schlachtbetrieb noch nicht ausreichend umgesetzt worden, sodass der TGI nicht für alle vier Befundgruppen berechnet werden konnte. 

 

Mit dem TGI schafft QS eine noch bessere Möglichkeit zur Bewertung von Befunddaten und bietet Betrieben durch die Vergleichbarkeit mit anderen Betrieben eine gute Einschätzung der Tiergesundheit ihrer eigenen Tiere. Diese Maßnahme trägt zur Verbesserung von Tiergesundheit, Tierhaltung und Management bei und sorgt dafür, dass die Betriebe für dieses Thema zusätzlich sensibilisiert werden. Der TGI wird zukünftig quartalsweise berechnet und den Betrieben mitgeteilt, damit diese die Möglichkeit haben, bei Bedarf zeitnah zu reagieren und Veränderungen festzustellen. Mehr dazu erfahren sie auf www.q-s.de.

 


News