22.08.2013rss_feed

Landfrau Lore

Blogautorin Landfrau Lore Mauler

Grillsommer 2013: Zuviel Fleisch gegrillt? Wir haben Tipps.

Darf man gegrilltes Fleisch einfrieren? Und lässt sich daraus auch am Tag nach der Grillparty noch etwas Leckeres zubereiten? Wenn sich nach einem schönen Grillabend trotz aller Planung doch mal wieder die Fleischberge türmen, ist Kreativität gefragt! Zunächst mal: Einfrieren ist kein Problem. Dafür das abgekühlte Fleisch in Gefrierbeuteln flach und luftdicht verpacken, die Luft vorher aus dem Beutel herausstreichen. So hält sich das Fleisch bis zu fünf Monate. Aufgetaut kann es später am besten in etwas Sauce erhitzt werden – so trocknet das Fleisch beim Aufwärmen nicht aus. Im Kühlschrank kann man gegrillte Würstchen und Steaks etwa zwei bis drei Tage aufbewahren. Steaks schmecken übrigens auch kalt, mit Kartoffelsalat zum Beispiel. Meine Favoriten für die Resteverwertung des Grillguts:
  • Schnelle Pfanne: Eine feingehackte Zwiebel und frisches Gemüse der Saison in etwas Öl andünsten, das kleingeschnittene Fleisch dazugeben und alles mit Salz, Pfeffer und Paprika sowie frischen Kräutern würzen – passend zur Marinade des Grillfleischs! Dazu gibt’s Reis.
  • Eierpfanne: Darin können Sie auch andere Reste – gegarte Nudeln, Kartoffeln oder Gemüse – verwerten. Alles kleinschneiden, mit feingehackten Zwiebeln in Öl anbraten, dann 2-3 Eier aufschlagen, darüber geben und stocken lassen. Dazu passt ein leichter Salat.
  • Grüner Salat: Mit einer kleinen Fleischeinlage wird der Salat im Handumdrehen zum Hauptgericht. Noch etwas Schafskäse, ein Baguette dazu … Mehr Anregungen gibt es in den QS-live-Rezepten.

Blog