26.06.2017rss_feed

Landfrau Lore

Blogautorin Landfrau Lore Mauler

Grillen Männer anders? Das hat sich LandFrau Lore gefragt.

Wenn es ums Grillen geht, ticken Männer einfach anders als Frauen. Während ich auch gerne mal Geflügel oder Gemüse auf den Rost lege, geht bei den meisten Männern ohne ein ordentliches Stück Fleisch gar nichts. Aber was kommt bei echten Kerlen denn jetzt genau auf den Rost? Um der Frage nachzugehen, spreche ich mit Franz Seibold – der muss es als Metzgermeister und Grillprofi schließlich wissen.

Franz, welches Fleisch grillen Sie persönlich am liebsten?

Eindeutig Rindfleisch! Es geht nichts über ein gutes Rindersteak vom Grill.

Und worauf sollte Mann bei der Auswahl des Grillfleischs achten?

Rindfleisch sollte gut abgehangen und dunkelrot sein – mit einem Fettrand oder noch besser mit feiner Fettmaserung durchzogen. Denn je feiner diese Marmorierung ist, desto saftiger bleibt das Fleisch beim Grillen. Für den Grill sind Entrecôte, Rumpsteak (beides aus dem Roastbeef) oder auch Filet- und Hüftsteak bestens geeignet. Beim Einkauf des Fleischs ist mir kontrollierte Qualität wichtig, daher achte ich auf das QS-Prüfzeichen.

Wie wird ein Rindersteak perfekt gegrillt?

Für ein perfektes Grillsteak sollte man ein etwa 3 cm dickes Fleischstück verwenden und dieses eine Stunde vorher aus der Kühlung nehmen, damit es Zimmertemperatur annimmt. Die Fettränder nicht wegschneiden und ganz wichtig: Das Steak erst auf den Rost legen, wenn die Kohle gut durchgeglüht und weiß überzogen ist. Wer es rosig mag wendet einmal nach 3-4 Minuten, soll es durchgegart sein, nach 4-5 Minuten. Anschließend das Steak zwischen zwei angewärmten Tellern 5 Minuten ruhen lassen, mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen und genießen!

Und was ist mit Schweinefleisch und Geflügel?

Das macht sich natürlich auch bestens auf dem Grill! Gerade wer zum ersten Mal am Grill steht, sollte mit Schweinefleisch anfangen. Es bleibt beim Grillen schön zart und saftig – selbst wenn es mal etwas zu lange auf dem Rost liegt. Auch hier gilt: Steaks für den Grill sollten nicht zu dünn und mager sein, sonst trocknen sie schnell aus und werden zäh. Optimal sind 2-3 cm dicke Stücke, mit einer feinen Fettmaserung, die das Fleisch beim Grillen zart hält. Beim Grillen von Geflügel ist das Timing entscheidend. Denn egal ob Putensteak, Hähnchenkeule oder Brustfilet – Geflügel sollte immer gut durchgegart werden, darf aber auch nicht austrocknen.

Dann will ich nur noch eins wissen: Was ist Pulled Pork?

Pulled Pork liegt schon länger im Trend. Das Besondere daran ist das langsame Garen eines Schweinebratens bei indirekter Hitze, so dass das Fleisch extrem zart wird und in Stücke zerfällt oder zerzupft werden kann. Ich verwende es sehr gerne für Burger, am liebsten mit Gemüse – ebenfalls vom Grill. Dann mal ran an die Kohlen! Mehr Grillwissen gibt‘s im kostenlosen Grillkompass von QS-live.

Blog